Ismail Haniyeh und Benjamin Netanjahu

Vor einigen Wochen hatte ich seltsame Erfahrungen am Telefon. Mein Telefon klingelte, ich hob den Hörer ab und konnte Gespräche verfolgen. Zunächst dachte ich, es mit einem neuartigen Telefonspam zu tun zu haben. Leider dauerte es eine Weile, bis ich begriff, wer da eigentlich miteinander sprach. Aus mir unbekannten Gründen konnte ich ein Gespräch zwischen Benjamin Netanjahu und Ismail Haniyeh mithören:

Ismail: und wie läuft es so in der Koaliton?

Benjamin: Wir haben ja bald Wahlen und ich mache mir leichte Sorgen um Zipi Livni.

Ismail: Frauen haben in der Politik sowieso nichts zu suchen, wie kann ich Dir helfen?

Benjamin: Also ganz blöd bin ich ja nicht. Bei Dir läuft es ja gerade auch nicht richtig rund. Der Ahmed macht doch gerade einen auf Big Macker.

Pause

Ismail: (vorsichtig) stimmt, was schlägst Du vor

Benjamin: Du weißt, dass der auf unserer Abschussliste steht. Wir machen gerne die Drecksarbeit für Dich und Du stehst hinterher noch gut da.

Ismail: Das kannst Du vergessen, das kann ich keinem verkaufen…

Benjamin: Wieso, Du schießt doch hinterher ein paar 100 Kassmas rüber.

Ismail: das reicht nicht für Ahmed.

….und so weiter

Entscheidungen

Immer wieder schaue ich auf meinen Blog cremeschnitten.de. Nicht ganz ohne Stolz, der Blog macht sich weiterhin sehr gut, obwohl ich eigentlich gar nichts mehr mache.

Nun ist es wohl an der Zeit, mich zu entscheiden. Das liegt aber gar nicht daran, dass ich länger nichts auf diesem Blog gemacht habe. Ich habe auch keine Email von google bekommen, in der ich aufgefordert werde, mehr für diese Seite zu tun oder sie einzustellen.

Nein, einstellen kommt überhaupt nicht in Frage, lieber lasse ich cremeschnitten.de weiter vor sich hin gammeln.

Nein, die Entscheidung kommt ganz woanders her. Ich bin mittlerweile erfolgreicher Internetunternehmer und habe damit begonnen, Prozesse auszulagern und mich anders zu organisieren. Plötzlich ist mehr Zeit da.

Meine Ausrede, dass ich keine Zeit habe, gilt also nicht mehr. Vielmehr ist es an der Zeit, mich zu fragen, was ich mit meiner Kapazität mache, wie ich die neue freie Zeit nutze.

Ganz einfach lautet die Antwort: ich baue neue Projekte auf. Aber warum sollte ich eigentlich neue Projekte aufbauen, wo ich doch meine geliebte cremeschnitten.de habe?

Ganz einfach – mir ist immer noch nicht klar, ob ich mit diesem Projekt Geld machen kann. Wer wie ich Unternehmer ist, wird sich diese Frage auch des Öfteren stellen. Es geht gar nicht darum, dass alles Profit abwerfen muss, dass alles auf Konversion getrimmt sein muss und überall Banner blinken.

Das alles sind Ausreden und BlahBlah

Es geht eigentlich um etwas ganz anderes. Ich liebe diese Stadt und langweile mich zugleich. Es war einfach viel los in meinem Leben. Ich bin Vater geworden und bin trotzdem alleine. Wir sind kein Paar, aber mein Sohn spielt eine zentrale Rolle in meinem Leben.

Ich bin Internetunternehmer geworden und habe meine ganze Energie in die Arbeit gesteckt. Das ist gut und richtig so, aber jetzt ist wohl die Zeit gekommen, mich auch um Dinge zu kümmern, die mir am Herzen liegen.

Zum Beispiel Tel Aviv

Delfin Tauchen Eilat

Delfine gehören wohl zu den faszinierenden Lebewesen des Meeres. Viele Menschen wünschen sich, einmal in ihrem Leben mit einem Delfin zu schwimmen. Bei einem Israelurlaub kann ein solcher Wunsch erfüllt werden. In Eilat kann mit Delfinen getaucht oder geschnorchelt werden. Dies gibt genügend Zeit, diese überaus faszinierenden Tiere zu beobachten.

Ich habe es selber erst ein Mal gemacht und war ehrlich gesagt ziemlich begeistert. Es handelte sich um einen Tauchgang. Man darf jedoch auf keinen Fall alleine in dem Becken tauchen. Man kann entweder mit einer Gruppe tauchen, was günstiger ist oder man macht einen Tauchgang mit einem Guide. Dieser kann auch als Introdive gemacht werden, d.h. man benötigt keine Erfahrung beim Tauchen.

Ich selber bin neben meinem Guide getaucht und wir wurden die ganze Zeit von einem Delfin umkreist. Ein Weibchen, das völlig vernarrt in den Guide ist, wie sich später herausstellte.

Für das Eilat Delfin Tauchen sollte man sich einige Dinge merken:

Tauchschein und Logbuch sind dringend erforderlich (natürlich nicht bei einem Intro Dive). Mehr Hinweise unter “Israel Tauchen

Mein erster und wichtigster Tipp für den Aufenthalt in Eilat: meiden Sie das jüdische Wochenende, Sie sollten also weder Freitag noch Samstag in Eilat sein, es sein denn, Sie möchten ausgedehnt feiern.

Eine Reservierung für das Delfin Tauchen in Eilat – am besten eine Woche vorher – ist dringend notwendig! Am Wochenende ist es dort supervoll, noch ein Grund nicht am Wochenende dort zu sein.

Ich kenne übrigens eine sehr nette Tauchlehrerin in Eilat, die eine Anliegerwohnung vermietet. Die Wohnung ist eine echte Alternative zu Hotelaufenthalten. Sie ist nett eingerichtet und zu einem günstigeren Preis als ein Mittelklassehotel zu bekommen.
Nachteil ist, dass die Wohnung etwas außerhalb der Hotelmeile ist. Mit dem Auto ist man aber ganz schnell in Eilat.

Schreiben Sie mir kurz, wenn Sie Sigalas Email haben möchten.

Hier gibt es weitere Informationen über das Tauchen in Eilat

Pastrama Yekish

Also, heute habe ich eine Email von Oliver bekommen. Er hat mir ein Video geschickt und ich stehe immer noch fassungslos vor diesem Video. Man verzeihe mir meine Schriebe, ich bin ziemlich durch, aber das ist einfach unglaublich. So unglaublich, dass ich das Video gleich bei youtube hochladen musste, vermutlich werde ich dafür verklagt, einerlei.

Dieses Video ist hochgradig kulturell, soziologisch und psychologisch aufgeladen. Natürlich ist der Umgang mit allem was Deutsch ist in Israel schwierig, aber die Yeken (wie schreibt man das?), d.h. deutsche Einwanderer sind ein Fall für sich. Kulturell Deutsch, aber trotzdem Juden.

Es gibt wo eine Familie, die unmittelbar nach dem Krieg eingewandert ist und in Israel gemacht hat, was sie ben können: Wurst. Heute ist die Firma dank deutscher Tugenden ein Konzern, die Wurst sieht furchtbar aus :-).

Trotzdem werden die alten Tugenden beschworen. Fazit, die Werbung ist fantastisch, bombastisch. Die Wurst minderwertig :-).

Auffällig sind die Stereotypen von Zuverlässigkeit, Gründlichkeit und Pedantismus. Es wird darüber gelacht, auf der anderen Seite glaubhaft (trotz aller Ironie), dass eben diese Tugenden etwas ‘gut’ machen.

Es ist sehr lustig, wenn man hört, dass Deutschland Exportweltmeister ist und sich darunter nicht wirklich etwas vorstellen kann. Allen voran werden natürlich Autos, Maschinen und Kriegsgerät exportiert. Auch in Israel fahren MAN Busse herum und man sieht deutsche Baumaschinen.

Interessant sind die kleinen Dinge, denen man gar nicht sofort ansieht, dass sie ‘deutsch’ sind. Die Firmen haben einen hervorragenden Ruf und gerne zahlt man ‘mehr’, wenn es z.B. um Gesundheit geht. wie z.B. Kinderschuhe von Elefanten oder Kinderzahnpasta Weleda.

Wem fallen denn noch mehr deutsche Produkte ein, die man in Israel kaufen kann?

UN Schule von Israel bombardiert

Am 6. Januar 2009 machte die vermeidliche Bomardierung einer UN Schule durch israelisches Militär die Runde durch die Weltpresse.

Ich habe ehrlich gesagt gar keine Lust, dies alles länger auszuführen,  im Prinzip interessiert es ohnehin niemanden.

Nach einem Artikel, der gestern von der Jerusalem Post veröffentlicht wurde, musste die UN nach einer Untersuchung wohl klarstellen, dass sich die damaligen Ereignisse wohl ehrer außerhalb der UN Schule als in der UN Schule abgespielt haben.

UN Klarstellung – Schule doch nicht bombardiert

Wie perfide die Hamas in ihrer Propaganda vorgeht ist für mich ohnehin klar, wie dümmlich sich die Presse davon einlullen lässt, ist für mich unterträglich. Der Schuldige steht ohnehin fest: der israelische Agressor.

Dass die Hamas die UN Lieferungen zunächst einmal an ihre eigenen Anhänger verteilt, Kinder als Schutzschilde missbraucht und Regimegegener gnadenlos verfolgt, spielt dabei offensichlich keine Rolle.

Feige terroristische Parteien haben wohl neuerdings die Presse hinter sich.

Ras Muhamed Tauchen

Alles in allem war Tauchen in Ägypten mal wieder ziemlich langweilig

Max völlig geschafft nach dem Schnorcheln:

max.JPG

Wieder mal langweilige Blaupunktrochen beim Ras Muhamed Tauchen:

bluespotted1.jpg

Ab und zu kommt mal so ein doofer Ras Muhamed Adlerrochen vorbei geschwommen (nur fünf Meter lang, Schnarch):

eagle.JPG

Die Ras Muhamed Schildkröten sind sowieso laaaaangweilig:

turtle.jpg

Der Ras Muhamed Crocodile Fish gähnt nur so vor Langeweile

crocodilefish.jpg

Und bei diesem Anblick bin ich fast eingeschlafen:

babyshark1.jpg

Am letzten Tag gelang Benni dann noch eine nicht sehr spannende Ras Muhamed Hammerhai Aufnahme:

p1000835-copy.jpg

Wer sich die volle Portion Langeweile beim Ras Muhamed Tauchen reinfahren will, der schaut hier:

bester UW Fotograf

bitte auf “Slide Show” klicken.

Alle Rechte für diese fantastischen Bilder bei Robert Oswald, Tel Aviv

Wörterbuch Hebräisch Deutsch online

In den letzten beiden Jahren hat sich viel auf dem Online Wörterbuchmarkt getan. Ich ärgere mich etwas, weil ich diese tollen Tools vor zwei Jahren als ich Hebräisch gelernt habe, noch nicht zur Verfügung hatte.

Meine Suche nach English/Hebräisch Wörterbüchern führten zu immer den selben nervigen Bezahlseiten. Der Ulpan (die Hebräischschule) war noch rückständiger: es wurden Lernhilfen in Form von Kassetten ausgeteilt. Dabei hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal mehr CD’s.

Im letzten Jahr hat sich das Hebräisch – Englisch Wörterbuch Morfix.co.il einen festen Platz auf den vorderen Rängen bei google erkämpft. Seit ich morfix.co.il kenne, ist das English/Hebräisch Wörterbuch nicht mehr aus meinem Alltag wegzudenken.

Mittlerweile gibt es sogar ein Online Wörterbuch in deutscher Sprache: milon.li, entwickelt von Ingrid Kaufmann. Es funktioniert in beide Richtungen als Wörterbuch Hebräisch Deutsch und als Wörterbuch Deutsch Hebräisch.

milon.li (Hebräisch für Wörterbuch) bietet darüber hinaus einen Überblick über die hebräische Grammatik und wertvolle Links für Hebräischinteressierte. Für Fortgeschrittene ist das Wörterbuch aber das Highlight.

Auf jeden Fall bedanke ich mich bei Ingrid Kaufmann für das Veröffentlichen ihres Wörterbuches, sponsore sie hiermit mit ein paar Links und hoffe, dass Sie für den Suchbegriff “hebräisches Wörterbuch” in den nächsten Tagen auf Platz 1 bei google ist, denn dort gehört milon.li ohne Zweifel hin.

Schnee in Israel

Heute morgen hat mir ein Arbeitskollege (Ido Fishman) folgendes Bild geschickt, das er auf seinem Balkon aufgenommen hat. Ein nicht ganz so seltenes Bild für den Norden Israels, aufgenommen in Ein Zivan. Auch in Tel Aviv hat es geregnet und gehagelt, aber von Schnee keine Spur. Dafür ist der Schnee im Norden Israels umso heftiger gefallen:

Auch in Jerusalem hat es geschneit. Das bisschen Schnee ist eine richtige Katastrophe, denn Israel ist nicht auf Schnee eingestellt: alle Schulen wurden geschlossen und Berufstätige aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Ach wie schön ist es in Israel, bei Schnee: man kann einfach zu Hause bleiben!

walls.jpg

Es entsteht ein sogenannter Schneetourismus nach Jerusalem. Tel Aviver wollten ihren Kindern mal echten Schnee zeigen und packen ihre ganze Mischpoke ins Auto. Jerusalem liegt auf etwa 800 Meter Höhe. Das heißt, es ist im Winter deutlich kälter als in den Küstenregionen wie Tel Aviv. Auch der Sommer in Jerusalem ist angenehmer als in Tel Aviv: Es kühlt in Jerusalem nachts deutlich ab, während sich die Hitze in Tel Aviv bis in die frühen Morgenstunden staut. Dafür verbrennt einem die Sonne tagüber die Haut (liegt an der Höhe). Naja, ich hole mir in Tel Aviv auch schon einen Sonnenbrand, wenn ich aus dem Fenster schaue, egal.

Internet in Israel bestellen

Ich bin gerade umgezogen, meine erste eigene Wohnung in Israel. Ich muss sagen, dass mich dieses Land hinsichtlich einer Internetbestellung sehr positiv überrascht hat. In Deutschland bekommt man kein Internet ohne eine Telefonleitung. Es ist ganz seltsam in Deutschland. Man braucht erstens eine Telefonleitung, dann braucht man den Zugang zum Internet und schließlich den Internettraif. Ist man endlich beim Surfen angekommen, zahlt man locker 40 Euro im Monat, eher noch mehr. Und man muss natürlich das Modem oder einen wireless router kaufen. Read more