dofollow case by case installiert

Also gut, ich habe dofollow case by case installiert. Der Grund ist einfach: Ich benutzte selbst Blogkommentare um den einen oder anderen Link einzuheimsen. Allerdings bleibe ich dabei aus meiner Sicht fair. Ich gehe nicht systematisch die dofollow Listen durch (die ich natürlich alle habe), sondern kommentiere nur, wenn ich wirklich etwas zu sagen habe. Darüber hinaus benutzte ich keine SEO Links, sondern meist nur meinen Namen oder Linktexte, die garantiert nicht gesucht werden. Ich sehe selber, wie SEO’s sich durch sinnvolle Kommentare einen Link abholen und kann dazu nur sagen: prima! Wir bloggen und wollen diskutieren und weiterkommen. Wenn man denn wirklich diskutiert.

Es gibt noch einen weiteres Argument, das ich so noch nirgends in dieser Form gesehen habe: wir wollen uns ja schließlich gegenseitig belohnen. Ich freue mich immer, wenn jemand auf eins meiner kleinen Projekte verlinkt und mir damit sagt: yup, schöner Content. Kommt leider selten vor, denn jeder SEO kennt die Regeln der Macht. Das gleiche gilt, wenn ich sehe, dass mein Kommentar angenommen wurde – mit Link. Heißt für mich a) Kommentar war fundiert und b) dein Blog ist einen Link Wert, auch wenn er nicht unbedingt in meinem Gebiet ist.

Meine E-Mail steht übrigens im Impressum: wer etwas Geistreiches posten will, soll mich einfach fragen und ich werde mich nicht lumpen lassen.

Ein weiterer Grund ist, dass ich mich langweile. Falls es zu schlimm werden sollte, dann kann ich ja immer noch diverse Spamabwehrtools installieren.

Einige Dinge möchte ich klarstellen:

– keine Anker mit umkämpften Suchbegriffen

– Kommentiert nur, wenn ihr was Sinnvolles zu sagen habt.

– wer meint, er kann hier über Araber lästern, liegt falsch. Ich bin dankbar darüber, dass ich in Ägypten Urlaub machen kann und meinen israelischen Paß nicht verstecken brauche. Ich bin froh, dass ich nach Petra in Jordanien fahren kann, wenn ich das will. Im Übrigen habe ich zulange in Deutschland gelebt, um nicht einige arabische Freunde zu haben.

– blauäugige Heulkommentare, dass wir den Palästinensern ihr Land abgenommen haben, lösche ich ebenfalls, denn ich weiß, dass jede vernünftige Argumentation am Ende mit “trotzdem” beendet wird. Das gleiche gilt für heuchlerische Kommentare über das israelische Militär. Nein, die IDF ist bestimmt nicht frei von Schuld, aber beten tue man in der Kirche und dort gehe ich nicht hin. Israel liegt nicht in Europa, wo wir alle von Krieg gründlich die Schnauze voll haben. Wer nicht versteht, dass hier andere Gesetzte gelten, kann sich auf linken Veranstaltungen ausheulen und anschließend sein Familientrauma analysieren.

– Letzteres heißt nicht, dass ich rückhaltlos hinter jeder Form von zionistischer Politik stehe. Vor allem amerikanische Siedler, die meinen, freiwillig ins Ghetto ziehen zu müssen (Siedlungen in der Westbank) widern mich an. In Israel geschehen Dinge, über die ich kotzen könnte, aber ich lebe hier, bin stolz darauf und versuche mich den Realitäten zu stellen.